Lohnende Internationalisierung im E-Commerce

Der Deutsche E-Commerce Markt wächst zwar, aber das gilt leider nicht für jeden einzelnen Händler. Gerade mittelgroße Händler müssen heutzutage oft mit stagnierendem Umsatz und sinkenden Renditen kämpfen.

Eine Strategie, hier neue Perspektiven im Onlinehandel zu eröffnen, ist die Internationalisierung, wie jetzt auch wieder eine Studie von DHL Express gezeigt hat. Die Studie unter dem Titel „The 21st Century Spice Trade – a Guide to the Cross-Border E-Commerce Opportunity“ zeigt dabei nicht nur generell die großen Chancen im internationalen Versandhandel auf, sondern geht auch detailliert auf einzelne Branchen und ausgesuchte Länder ein.

Wachstumsstrategie Internationaler E-Commerce

Am Ende hängt alles am Endkunden: kauft dieser über Grenzen hinweg? Die Statistiken des Onlinehandels sind hier eindeutig: Der internationale Anteil am E-Commerce soll bis 2020 mit 25% doppelt so stark wachsen, wie nationaler Onlinehandel. Woher kommen diese Zahlen? Nun: 2015 waren etwa 15% der E-Commerce Bestellungen international. Dieser Anteil soll bis zum Jahr 2020 auf gut 22% ansteigen – allerdings 22% von etwa dem doppelten Gesamtvolumen im E-Commerce insgesamt.

Interessant sind für Händler allgemein, für den internationalen Versand aber besonders, besonders hohe Warenkörbe. Interessanterweise sind diese (sofern man 200 US-$ als Grenze für „großen Warenkorb“ sieht) etwa gleichverteilt in Asien, Europa und Nordamerika. Es lohnt sich also auch mit Hinsicht auf Umsatz und Rendite, auf internationalen Handel zu setzen und sich insbesondere auf Kunden mit hohen Warenkörben zu konzentrieren.

Versand im internationalen Handel

Eines zeigt die Studie auch: bei internationalen Bestellungen spielt Expressversand eine wesentlich wichtigere Rolle als national. Etwa 10% aller Umsätze wird mit einem solchen Premiumversand gemacht bei einer besonders hohen Bedeutung für große Warenkörbe.

Interessant: Eine Untersuchung von 1800 Onlinehändler hat gezeigt, dass diejenigen, die einen Premium (Express) Versand anbieten im Durchschnitt 1,6 mal so schnell im Umsatz wachsen.

Die Gründe? Zum einen sind internationale Bestellungen oft Anlassbezogen (Geburtstagsgeschenk, Weihnachten, Reisebeginn, …) und daher eilig. Zum anderen können Logistiker-Logos von DHL Express etc. das gerade international nicht einfach zu gewinnende Vertrauen in den Anbieter stärken.

Warum kaufen Kunden International

Die Gründe, warum Kunden überhaupt international kaufen, lassen sich nach der Studie in drei Hauptpunkte einteilen: Verfügbarkeit, Angebot und Vertrauen. Bei einer Kundenbefragung waren dabei „ansprechendes Angebot“ und „bessere Verfügbarkeit“ die am häufigsten von Kunden genannten Gründe. Es folgen „größere Auswahl“ und „bessere Produktqualität“ gefolgt von „Empfehlungen“ und „Vertrauenswürdigkeit des Shops“.

Eines sollte man sich jedoch im klaren sein: hier gibt es sehr große Unterschiede, je nach Zielland. So wird die Produktqualität gerade in China und den Vereinigten Arabischen Emiraten (aber auch in Indien und Nigeria) als überdurchschnittlich wichtiges Entscheidungskriterium (im globalen Vergleich) gesehen, während in Deutschland, Österreich und Großbritannien die eigentliche Produktqualität unterdurchschnittliche Bedeutung hat (das heißt für Deutsche Händler beispielsweise, dass sie international bei Produktdarstellung wie auch hinsichtlich des ganzen Webshops wesentlich mehr Wert auf die Qualität legen müssen, als bei rein nationalen Angeboten).

Welche Produkte können international verkauft werden?

Die Antwort auf diese Frage ist ganz klar: eigentlich alle. Schaut man sich die Statistik an, welche Produkte Konsumenten bereits international gekauft haben, führt zwar (wie national auch) die Fashion-Branche mit (je nach Land) 30% bis 50% aller Käufer, die schon einmal von Webshops außerhalb des eigenen Landes gekauft haben (in Russland und Indien fast jeder Zweite, aber selbst im E-Commerce-Land USA ist es wie in Brasilien jeder Dritte).

Aber auch Elektronik haben je nach Land grob zwischen 10% und 24%, Möbel und Wohnaccessoires zwischen 7% (China) und 17% (Russland) oder Spielwaren zwischen 7% (Japan) und 20% (Österreich, Indien und Russland) schon international gekauft.

Expressversand im internationalen Handel

Es wurde weiter oben schon angesprochen: Expressversand ist ein wichtiges Leistungsmerkmal im internationalen Handel. Es gibt sogar bereits Unternehmen, die ab einer festgelegten Umsatzgrenze kostenfreien Expressversand anbieten und so insbesondere internationale Käufer hoher Warenkörbe gewinnen.

Gerade auch kleine Händler können außerdem durch die einfache Buchbarkeit und den einfachen und schnellen Haus-zu-Haus-Versand ihren Kunden Leistungen anbieten, die sonst nur große Unternehmen bieten. So können sie im internationalen E-Commerce wettbewerbsfähig sein.

Sie sollten also im Rahmen ihrer Internationalisierung unbedingt den Express-Versand prominent anbieten, um aus allen daraus resultierenden Vorteilen zu profitieren.

Die Studie nachlesen

Alle Details der oben angesprochenen Studie können Sie auch online nachlesen. Ein 28 Seiten umfassendes PDF ist auf der Seite der Deutschen Post Group hier zu finden:

Studie “The 21st Century Spice Trade – a Guide to the Cross-Border E-Commerce Opportunity” jetzt lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*